Barbara Bonney

Biographie

Barbara Bonney, aus New Jersey stammend, hatte erst Klavier-, und Cellounterricht und war Mitglied des Judendsymphonieorchesters von Portland. Es folgte ein Studium der Fächer Musik und Deutsch an der Universität von New Hampshire und während eines Sprachaufenthaltes an der Universität Salzburg fiel der Entscheid, am Mozarteum das Fach Gesang zu belegen. Von da an folgten Einladungen, als Solistun bei verschiedenen Salzburger Chören mitzuwirken, sowie eine Anstelung an der Oper Darmstadt, wo sie in vier Jahren etwa vierzig verschiedene Rollen sang. 1983/84 wechselte die Künstlerin zur Oper Frankfurt.

1984 hat Barbara Bonney in München und im Covent Garden zum ersten Mal die Sophie im Rosenkavalier gegeben. Bald darauf hat sie mit Pamina aus der Zauberflöte an der Scala in Mailand debütiert. 1987 trat sie als Najade (Ariadne auf Naxos) and der Metropolitan Opera in New York auf. Seither ist sie auf alle grossen Opernbühen (Staatsoper in Wien, Covent Garden in London, Opéra Bastille und Théâtre du Châtelet in Paris) zu sehen, wo sie in den grossen Rollen von Mozart und Strauss brilliert. Daneben pflegt die amerikanische Sopranistin intensiv das Lied und leiht ihre Stimme gern den verkannten Melodien von Clara Schumann, Mendelssohn, Britten oder Zemlinsky. Parallel zu ihren eigenen Auftritten erteilt sie regelmässig jungen Interpreten Unterricht.

Die Diskographie von Barbara Bonney widerspiegelt dieses weite Interesse, enthält aber auch amerikanische Lieder, wie etwa Stücke von Barber und Copland, sowie Kompositionen von Robert und Clara Schumann und ein skandinavisches Album mit dem Titel Diamonds in the snow.Darüber hinaus gibt es Aufnahmen der grossen Opern von Mozart und Strauss, der Sakralwerke von Bach, Haydn, Mozart und Pergolesi, sowie Elisabethanische Lieder, die sie zusammen mit Christopher Hogwood eingespielt hat.

Barbara Bonney ist Ehrendokto der Universität von New Hampshire und lebt inzwischen in London.

Télécharger la biographie