Joseph Moog Klavier

Biographie

Joseph Moog wurde 1987 in Ludwigshafen als Sohn zweier Musiker geboren und begann bereits im Alter von 4 Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte als Jungstudent zunächst an der Musikhochschule Karlsruhe, danach bei Prof. Bernd Glemser an der Musikhochschule Würzburg und bei Prof. Arie Vardi an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.

Kritiker rühmen den „Young Steinway Artist“ als „interessantesten Interpreten seiner Generation“ und sprechen von einer der „auffallendsten Erscheinung des gegenwärtigen Musiklebens“. Radio Bremen nannte ihn einen „Schatzgräber mit überirdischer Klaviertechnik“, denn neben dem gängigen Klavierrepertoire überrascht er in seinen Solorecitals   immer wieder mit Raritäten, so beispielsweise von Godowsky, Rubinstein, Moszkowski oder Friedman. Stilistische Authentizität, Klangschönheit und eine hochentwickelte Anschlagskultur verbindet der junge Nachwuchskünstler mit enormer Bühnenpräsenz.

Die Saison 2014/15 ist von Moogs Vielseitigkeit gekennzeichnet: So stehen Werke von Brahms, Liszt, Rachmaninow, Rubinstein, Saint-Saens und Szymanowski mit führenden europäischen Orchestern auf dem Programm. Joseph Moog beginnt die Saison mit einer Wiedereinladung des Tivoli Festivals in Kopenhagen, gefolgt von Konzerten mit den Orchestern Helsinki Philharmonic, Stuttgarter Philharmoniker, Prague Philharmonia im Münchner Gasteig, Saarländisches Staatstheater, Poznan Phiharmonic und Orchestre des Concerts Lamoureux in Paris.

In der aktuellen Saison folgen Recital-Debuts beim Gilmore International Music Festival in Kalamazoo, der Vancouver Recital Society, Wigmore Hall London, bei den Lancaster International Concert Series, dem New Ross Piano Festival in Irland, der Fribourg International Concert Series, den Istanbul Recitals und beim Eesti Kontsert Piano Festival in Tallinn.

Sehr umfangreich ist auch die Diskographie des jungen Künstlers, für die er neben begeisterten Kritiken in der internationalen Presse auch zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhielt. Seine achte CD, auf der er die „Grande Sonate“ von Tschaikowsky mit der zweiten Sonate von Xaver Scharwenka kombiniert, erschien im Juno 2014. Zusammen mit der Deutschen Radio Philharmonie unter der Leitung von Nicholas Milton hat Joseph Moog die Klavierkonzerte von Grieg und Moszkowski für Onyx Classics eingespielt. Diese CD ist ab Juno 2015 erhältlich.

Auszeichnungen wie der International Classical Music Award (ICMA) 2012 und 2014, der Musikpreis der Deutschen Konzertdirektionen, 4 SuperSonic Awards, Förderpreise des Landes Rheinland-Pfalz und des Schleswig-Holstein Festivals, der Pianist’s Choice, der Prix Groupe de Rothschild (Sommets Musicaux de Gstaad) und der Rhein-Mosel Musikpreis dokumentieren den Werdegang des jungen Pianisten, der 2009 zum Young Steinway Artists ernannt wurde.

Télécharger la biographie