Pablo Ferrández Violoncello

Biographie

Pablo Ferrández wurde 1991 in Madrid geboren. Er studierte an der Musikhochschule Reina Sofía in Madrid bei Natalia Shakhovskaya und besuchte Meisterklassen u. a. bei David Geringas, Natalia Gutman und Gary Hoffman.

Der Cellist gewann mehrere Preise für Kammermusik, darunter den ersten Preis beim Cellowettbewerb Liezen (2008), den Prix Jean-Nicolas Firmenich beim Verbier Festival (2011), den Leyda Ungerer Musikpreis der Kronenberg Academy (2011) und den Prix Edmond de Rothschild bei den Sommets Musicaux de Gstaad (2013).

Als Solist arbeitete Pablo Ferrández unter der Leitung von Dirigenten wie Peter Csaba oder José Luis Turina. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen die Violinisten Rainer Schmidt und Marco Rizzi und der Klarinettist Michel Arrignon. Er gastiert an Festivals wie dem Spivakov Festival in Moskau oder dem Casals Festival in Puerto Rico. Ferrández ist Mitglied des Flamel Trios und arbeitete mit Ralf Gothoni am Internationalen Kammermusikinstitut in Madrid zusammen. Er studierte auch an der Kronberg Academy bei Frans Helmerson.

Im März 2013 wurde Pablo Ferrández beim Internationalen Cellowettbewerb Paulo in Helsinki mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Dieser renommierte, anspruchsvolle Wettbewerb wird seit 1991 alle fünf Jahre für junge Cellisten unter dreissig Jahren organisiert. Jeder Musiker muss jeden Tag ein anderes Konzert mit einem anderen Orchester spielen, wobei nur wenig Zeit zum Proben zur Verfügung steht.