Nicholas Angelich Klavier

Biographie

Nicholas Angelich, 1970 in den USA geboren, gibt mit sieben Jahren sein erstes Konzert und wird mit dreizehn am Conservatoire National Supérieur von Paris aufgenommen, wo er bei Aldo Ciccolini, Yvonne Loriod und Michel Beroff studiert. Ausserdem arbeitet er mit Marie-Françoise Bucquet, Leon Fleisher, Dmitri Bachkirov und Maria Joao Pires. Er gewinnt den 2. Preis beim internationalen Casadesus-Klavierwettbewerb in Cleveland, den 1. Preis beim internationalen Gina Bachauer Klavierwettbewerb und den „Young Talent Award“ beim Klavierfestival Ruhr. Bei den Victoires de la Musique 2013 und 2019 wird er zum „Instrumentalsolisten des Jahres“ ernannt.

Der Pianist ist nicht nur ein grosser Interpret des klassischen und romantischen Repertoires, sondern interessiert sich auch für die Musik des 20. Jahrhunderts: Messiaen, Stockhausen, Pierre Boulez, Eric Tanguy, Bruno Mantovani, Pierre Henry und Baptiste Trotignon, dessen Klavierkonzert Different Spaces er zur Uraufführung brachte. Nicholas Angelich trat mit zahlreichen namhaften Orchestern auf: Boston Symphony Orchestra, Philadelphia Orchestra, Los Angeles und New York Philharmonic Orchestra, die Orchester von Atlanta, Indianapolis, Saint-Louis, Cincinnati und Pittsburg, Sinfonieorchester von Montreal, Toronto Symphony Orchestra, die Orchester von Bordeaux, Lyon, Toulouse, Montpellier und Monte-Carlo, Orchestre National de France, Orchestre Philharmonique de Radio France, Orchestre de Paris, Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestra della Svizzera italiana, SWR Symphonieorchester, Royal Philharmonic Orchestra, London Phiharmonic Orchestra, London Symphony Orchestra, Royal Scottish National Orchestra, Scottish Chamber Orchestra, Seoul Philharmonic Orchestra, Hong Kong Sinfonietta, Japan Philharmonic Orchestra, Spanisches Nationalorchester, Mahler Chamber Orchestra, Chamber Orchestra of Europe, Sinfonieorchester des Mariinski-Theaters, Tonhalle Orchester Zürich, Gustav Mahler Jugendorchester, Orchester des Brüsseler Opernhauses La Monnaie …

Er spielte unter der Leitung von Dirigenten wie Charles Dutoit, Vladimir Jurowski, Yannick Nézet-Séguin, Tugan Sokhiev, Lionel Bringuier, Louis Langrée, Stéphane Denève, Christian Zacharias, Marc Minkowski, Gianandrea Noseda, David Afkham, Paavo und Kristjan Järvi, Kurt Masur, Myung-Whun Chung, Daniel Harding, Sir Colin Davis, Valery Gergiev, John Nelson, Michael Sanderling, Krzystztof Urbanski und Jaap van Zweden.

Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Martha Argerich, Gil Shaham, Yo-Yo Ma, Joshua Bell, Maxim Vengerov, Akiko Suwanai, Renaud und Gautier Capuçon, Edgar Moreau, Daniel Müller-Schott, Leonidas Kavakos, Gérard Caussé, Antoine Tamestit, Paul Meyer und die Quartette Ebène, Modigliani, Ysaye, Prazak und Pavel Haas.

Seine letzte Aufnahme mit den Klavierkonzerten Nr. 4 und 5 von Beethoven an der Seite des Insula Orchestra und Laurence Equilbey erschien im September 2018.

Télécharger la biographie

Archives

2020 - Mentor
2018
Samstag, 3. Februar 2018

19:30 Eglise de Saanen

Debussy, Ravel, Chausson